…und die Bundespreisträger „Jugend musiziert“ kommen am 13.10., 19 Uhr ins Rathaus-Turmzimmer.

Preisträger des DMW:
Friedrich Thiele, Cello,
Naoko Sonoda, Klavier

Bundespreisträger „Jugend musiziert“:
Vokalensemble (Lilli-Sophie Schneider, Sopran, Penelope Gatidis, Alt, Benjamin Mues, Tenor, Karl Andrej Beier, Bass)
Tanea Romond, Klavier und Gesang
Isaak Hövel, Klavier
Morgane Voisin, Violine
Nargiza Alimova, Klavier

Alle Informationen HIER

– Zusammen mit ihrem Klavier-Begleiter Julian Riem war die Cellistin und DMW-Preisträgerin Raphaela Gromes bei unseren Musiktagen im Jahr 2016 (Foto: WMJK). Im November 2018 konnte man beide im ZDF-Morgenmagazin bei der Vorstellung ihrer neuen CD „Hommage à Rossini“ erleben.

– so berichten die BNN: ARD-Preisträger Trio Marvin in Weingarten.
„(…) Frappierend, auf welch hohem Niveau sich die drei Musiker bei ihrem fesselnden Auftritt technisch und musikalisch bewegten. Die solistische Klasse im homogenen Verbund blitzte in transparenter Reinheit selbst in wilden Passagen auf. (…)“

Den gesamten Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten (Ausgabe Hardt) vom 10.12.2018 lesen Sie HIER.

– Konzert am Freitag, 7.12., 19 Uhr, im Turmzimmer des Rathauses!
Sehen Sie dieses Interview mit den Künstlern vom Juli 2018.


Internationaler Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ – Trio Marvin 2. Preis

Den 3. Preis beim diesjährigen ARD-Wettbewerb erhielten sie im September.
Alle Informationen zu unserem Preisträger-Konzert HIER

Tickets an der Abendkasse und im Vorverkauf (Informationen zum Vorverkauf HIER)

 

– 19 Uhr, im Rathaus-Turmzimmer: Klaviertrio MARVIN.
– Marius Urba, Cello
– Vita Kan, Klavier
– Marina Grauman, Geige

Alle Informationen auf unserer Konzertseite HIER

Foto: Michael Hübner

 

 

 

 

– BNN-Bericht zum Konzert der ARD-Preisträger: „Die Oboistin Juliana Koch und der Pianist Fabian Müller (…) – Was sie zu Gehör brachten, war in jeder Beziehung schlichtweg meisterhaft.“

„Beide spielten mit Leidenschaft und Seele, mit Hingebung und vollem Einsatz. Das Programm begann mit einer Sonate für Oboe und Klavier von Camille Sanit-Saens. Der erste Satz beinhaltete eine träumerische Verliebtheit, die sich steigerte bis zum ersten Stimmungsumschwung im zweiten Satz. Jetzt eröffnete die Oboe melancholisch und traumverloren, und unendlich sanft griff das Klavier die Stimmung auf. Zwischendurch klang ein folkloristisches Motiv auf, und die Ausdrucksstärke der beiden Interpreten war mehr als bemerkenswert. In raschem Tempo, kraftvoll, forsch ertönte der dritte Satz.
Dann kam der gewaltige Solovortrag von Fabian Müller. Drei Romanzen für Klavier von Franz Schubert. Das erste und dritte waren ernste und schwere Stücke, im zweiten riss am Ende der Himmel ein Stück auf und gab einen blauen Schimmer frei. Das Spiel des 28-Jährigen war ein Wechsel zwischen schwerer Arbeit und leichthändigem Schweben über den Tasten. Er bestätigte seinen Titel „Ausnahmepianist“ sehr eindrückliches, der Beifall war riesig.“

Den ganzen Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten“ vom 11.12.2017 lesen Sie HIER