28.4.: Andreas Martin Hofmeir kommt wieder ins Gewächshaus Stärk

– zum Teil 2 seiner musikalischen Lesung „Kein Aufwand“! Im Gepäck hat er diesmal nicht nur Tim Allhoff am Piano und seine Tuba Fanny, sondern auch die Trompete Franz, die Posaune Frau Griesmeier, ein Akkordeon, eine Ukulele, eine beinahe echte Stradivari und sogar ein Saxophon. In bester Tradition eines Gerhard Polt oder Karl Valentin erzählt er weitere skurrile und wahre Geschichten aus seinem Leben: über Weltrekordversuche im Pausemachen und im Tubaweitwurf, über das weltweit einmalige Duo Tuba und Pornodarstellerin, den Untergang einer ganzen Legion durch einen wehrpflichtigen Pianisten, Instrumentenkunde auf Starckdeutsch und seine Zeit bei LaBrassBanda.

Die Tickets sind nahezu ausverkauft.

Mehr Informationen dazu auf unserer Website HIER 

Tianwa Yang beim Heidelberger Frühling am 12. April in der Stadthalle

– Sie war zu Beginn ihrer Karriere als Weltklasse-Geigerin regelmäßig bei unseren Musiktagen zu Gast (WMJK 2001, 2003, 2005, 2007 und 2008) und wurde 2015 mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnet. Jetzt können Sie Tianwa Yang neben anderen Spitzen-Musikern in Heidelberg erleben. Ein Abend für alle Schumann-Liebhaberinnen und Liebhaber und ein maßgeschneiderter Auftakt zum Schumann-Schwerpunkt im Neuland.Lied.

Auf der Seite des Veranstalters finden Sie dazu MEHR

Mit dabei: Fabian Müller (Klavier) am 16.2. im Abendkonzert bei SWR2!

,

Fabian Müller, Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs 2017 (bei den Weingartner Musiktagen zu Gast im Dezember im Sonderkonzert) und Simon Höfele, SWR2 New Talent, gaben ein starkes Debüt beim SWR Symphonieorchester in der Stuttgarter Liederhalle am 26. Januar.

Hören Sie das Konzert am 16.2. um 20:03 Uhr in SWR2. MEHR


SWR2 Abendkonzert | SWR2 New Talent Day Dolby Digital 5.1 SWR Symphonieorchester – Preisträgerkonzert
Mit Simon Höfele und Fabian Müller
Leitung: Ben Gernon

  • Ludwig van Beethoven:
    Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37
    Fabian Müller (Klavier)
    2. Preis und Publikumspreis Internationaler Musikwettbewerb der ARD 2017
  • Alexander Arutjunjan:
    Trompetenkonzert
    Simon Höfele (Trompete)
    SWR2 New Talent und BBC New Generation Artist
  • Sergej Prokofjew:
    Suite aus „Romeo und Julia“

(Konzert vom 26. Januar in der Stuttgarter Liederhalle)

New Talent Day 2018: Simon Höfele am 16.2. im SWR2

,

Musikalische Himmelsstürmer, die SWR2 New Talents, gestalten am 16. Februar einen Tag lang das Klassik-Programm von SWR2. Simon Höfele, der auch bei den Weingartner Musiktagen in den letzten drei Jahren begeisterte, ist einer von ihnen.

Diese Sendungen können Sie hören:

  • SWR2 Treffpunkt Klassik, 10:30 Uhr
    Jörg Lengersdorf im Gespräch mit dem Trompeter Simon Höfele
  • SWR2 Mittagskonzert, 13:05 Uhr
    Auswahl aus CD-Produktionen und Konzerten mit den aktuellen und den ehemaligen SWR2 New Talents; Moderation: die Cellistin und Sopranistin Janina Ruh
  • SWR2 Cluster, 15.05 Uhr
    der Geiger Elin Kolev live im Studio
  • SWR2 Abendkonzert, 20:03 Uhr
    Preisträgerkonzert des SWR Symphonieorchesters, u.a. mit Simon Höfele als Solist

Alle Informationen auf der Internet-Seite des SWR HIER


Konzerttipp: Am 4.3. spielt Simon Höfele im Hambacher Schloss

Simon Höfele spielt ein Kammermusikprogramm zusammen mit Magdalena Müllerperth (Klavier) von Théo Charlier bis Franz Liszt im Hambacher Schloss.

SWR2 schneidet das Konzert mit und sendet es zu einem späteren Zeitpunkt im Programm.

 

Ein neuer Stern am Trompetenhimmel –

, ,

„Andrea Mirado Guerrero überzeugt neben Reinhold Friedrich beim Sonderkonzert in Weingarten“ – so schreiben die Badischen Neuesten Nachrichten.
„Heimlich neidloser Star des Abends ist jedoch Friedrichs Schützling, Andrea Mirado Guerrero, die derzeit noch an der Karlsruher Musikhochschule studiert. Sie lässt die reifen Leistungen des Duos Friedrich/Takezawa etwas in den Hintergrund treten. Gute Intonation, exakte Triller, sauberer Ansatz, das passt. So schließt sich der Kreis zum Projektziel des später im Jahr stattfindenden Festivals – schließlich hat es sich auf die Fahnen geschrieben, gerade den jungen Aspiranten ein Podium zu bieten, um wichtige Konzerterfahrungen zu sammeln.“

Den ganzen Bericht der BNN lesen Sie HIER

(Foto: © Jasmina Schebesta)

Ponto-Musikpreis für vision string quartet

Das vision string quartet aus Berlin erhält den mit 60.000 Euro dotierten Musikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung. Die vier Mitglieder Jakob Encke, Daniel Stoll, Sander Stuart und Leonard Disselhorst haben eine eigene künstlerische Handschrift entwickelt, erklärte die Jury der Frankfurter Stiftung am Mittwoch. „Das gleichberechtigte Nebeneinander von klassischer und populärer Musik halten wir für einen vielversprechenden Weg, neue Publikumsschichten für das Genre der Kammermusik zu gewinnen.“ Der Preis soll beim Beethovenfest in Bonn verliehen werden.

Mit dem Preis zeichnet die Jürgen Ponto-Stiftung seit 2012 herausragende Streichquartette aus. Er wird im zweijährigen Turnus vergeben. Bisher wurden das Aris-Quartett, das Amaryllis Quartett und das Schumann Quartett mit dem Preis ausgezeichnet. Als Preisträger können sich Streichquartette aus Deutschland, Österreich und der Schweiz qualifizieren, deren Mitglieder in der Regel nicht älter als 30 Jahre sind und die bereits einen internationalen Wettbewerb gewonnen haben. 2016 hatte das vision string quartet beim traditionsreichen Concours de Genève alle fünf vergebenen Preise gewonnen.

Streichquartett mit stilistischer Vielfalt

Das 2012 gegründete Quartett wird seit 2015 vom Südwestrundfunk für drei Jahre als SWR2 New Talent gefördert. Es ist unter anderem bei den Weingartner Musiktagen (2016), beim Lucerne Festival, den Schwetzinger SWR Festspielen und dem Rheingau Musik Festival aufgetreten. Charakteristisch für die künstlerische Ausrichtung des Quartetts ist seine stilistische Offenheit, die sich in der Einbeziehung von Musikformen aus Jazz, Pop und Rock sowie von Eigenkompositionen zeigt.

(Quelle: SWR / HIER)

28.4.2018: Andreas Martin Hofmeir wieder in Weingarten –

im Gewächshaus Stärk: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“ – Sichern Sie sich jetzt Tickets! So entwaffnend und witzig sind die allesamt wahren Geschichten, so verträumt und mitreißend virtuos die Musik, dass auch der zweite Teil seiner Lesungstour wieder für ausverkaufte Säle und begeistertes Presseecho sorgt. MEHR

Luciennes ‚Voice of the Trumpet‘

– Lucienne Renaudin Vary war 2016 bei den „Rising Stars“ unserer Musiktage und ist jetzt der neue Stern am Trompetenhimmel!
Die neue Stimme der Trompete ist 18 Jahre jung, kommt aus Frankreich und bewegt sich mühelos zwischen den Genres: Lucienne Renaudin Vary, 1999 geboren, ist nicht nur Gewinnerin des Victoires de la Musique Classique 2016 in der Kategorie Révélation (Entdeckung des Jahres instrumental solo), sie ist auch die erste und jüngste Studentin, die je gleichzeitig in die Klassik- und Jazz-Klasse des renommierten Conservatoire National Supérieur de Paris aufgenommen wurde.
Im Oktober 2017 erschien ihr Album „The Voice of The Trumpet“ bei WARNER CLASSICS, wo sie seit 2016 unter Vertrag steht.

Mitwirkende: Erik Truffaz, Rolando Villazón, Roberto Rizzi Brignoli, Christophe Dumaux, Orchestre National de Lille

Hören Sie mal rein, es lohnt sich HIER!

2. Februar: „Spanischer Abend“

– VVK jetzt auch bei Holderer in Weingarten! Unser künstlerischer Leiter Prof. Reinhold Friedrich wird selbst zur Trompete greifen, gemeinsam mit der spanischen Ausnahmetrompeterin Andrea Mirado Guerrero und der herausragenden Pianistin Eriko Takezawa. MEHR

Leidenschaft und Seele

, ,

– BNN-Bericht zum Konzert der ARD-Preisträger: „Die Oboistin Juliana Koch und der Pianist Fabian Müller (…) – Was sie zu Gehör brachten, war in jeder Beziehung schlichtweg meisterhaft.“

„Beide spielten mit Leidenschaft und Seele, mit Hingebung und vollem Einsatz. Das Programm begann mit einer Sonate für Oboe und Klavier von Camille Sanit-Saens. Der erste Satz beinhaltete eine träumerische Verliebtheit, die sich steigerte bis zum ersten Stimmungsumschwung im zweiten Satz. Jetzt eröffnete die Oboe melancholisch und traumverloren, und unendlich sanft griff das Klavier die Stimmung auf. Zwischendurch klang ein folkloristisches Motiv auf, und die Ausdrucksstärke der beiden Interpreten war mehr als bemerkenswert. In raschem Tempo, kraftvoll, forsch ertönte der dritte Satz.
Dann kam der gewaltige Solovortrag von Fabian Müller. Drei Romanzen für Klavier von Franz Schubert. Das erste und dritte waren ernste und schwere Stücke, im zweiten riss am Ende der Himmel ein Stück auf und gab einen blauen Schimmer frei. Das Spiel des 28-Jährigen war ein Wechsel zwischen schwerer Arbeit und leichthändigem Schweben über den Tasten. Er bestätigte seinen Titel „Ausnahmepianist“ sehr eindrückliches, der Beifall war riesig.“

Den ganzen Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten“ vom 11.12.2017 lesen Sie HIER