Beiträge

ALMA: Weltmusikpreis 2017!

Die Musiker des österreichischen Quintetts Alma (Fotos: 2015 bei uns in Weingarten) spielen eine Musik, „die alpin und transalpin ist, lyrisch und lebendig, intelligent und unterhaltend. Damit verleihen sie der mitteleuropäischen (Geigen-)Musik einen wunderbaren und frischen Strich.“ Das lobt die Jury an der Band, die den Sonderpreis der RUTH erhält, vier Frauen und ein Mann zwischen Ende 20 und Mitte 30. Alle sind mit der alpenländischen Musiktradition aufgewachsen, aber was sie daraus machen, ist zeitgemäß und kreativ: „Eigene Grundierungen in Jazz, Volksmusik und Klassik werden so zu Ausgangspunkten lustvollen Experimentierens … In jeder Musiksprache absolut preiswürdig.“
Der Deutsche Weltmusikpreis RUTH ist mit insgesamt 11.500 € dotiert. Verliehen wird er am 8. Juli 2017 im Rahmen von Deutschlands größtem Festival für Roots, Folk und Weltmusik, dem Rudolstadt-Festival. Der Preis wird jährlich von MDR Kultur (federführend für weitere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten), dem Trägerkreis creole und dem Rudolstadt-Festival ausgelobt.

http://www.weltmusikpreis.de/Rudolstadt-Festival_RUTH_2016.html


Foto: WMJK 2015

AWMA für „unsere“ Alumni

Die Gewinnerinnen  des Austrian World Music Awards 2015 waren Federspiel (1. Platz )
und ALMA (2. Platz).
Weiterlesen

Alma und Federspiel im TV

,

Im letzten Jahr war am Sonntagmorgen Federspiel bei uns zu Gast, in diesem Jahr ALMA. Zu beiden gibt es in nächster Zeit je einen Beitrag im TV – bzw. online-Stream.

Am 21.10. um 22.20 Uhr Federspiel und am 28.10. um 22.20 Uhr ALMA.

Genauere Infos nach dem Klick.

Etwas für die Seele

, , , ,

Sonntagvormittags geht’s im Gewächshaus Stärk ja eher zünftig zu: Man erinnere sich an die großartigen Jungs von Federspiel aus Österreich im letzten Jahr!

In diesem Jahr kam die Band auch wieder aus Österreich, aber ohne Blasinstrumente. ALMA (span. die Seele) hat sich auf Streichinstrumente eingeschossen und spielt damit traditionelle Volksmusik und eigene Kompositionen. Die Musik war feingliedrig, farbig und virtuos. Da war ein dehydriertes Kamel im Fiebertraum, welches von K.I.T. – dem sprechenden Auto aus Knight Rider – gerettet wurde. Da waren kleine Gnome und andere Erdwesen. Und viele intime Gesänge, die dem Publikum die Sprache verschlagen haben. Nicht jedoch beim Applaus – der war zu recht ausgedehnt!

Ein denkwürdiges Konzert im Gewächhaus!

Bericht vom Konzert in den Badischen Neuesten Nachrichten, Ausgabe Hardt / lokale Kultur, am 13.10.: „Tamtam“ basiert auf Lindgren-Geschichte – Österreichisches Quintett „Alma“ bringt Heimatklänge von Skandinavien bis zum Balkan  (>>> weiter zum gesamten Bericht)

[huge_it_gallery id=“10″]