Temperament zum Abschluss

, , ,

Weingartner Musiktage endeten unter viel Beifall: Sebastian Berner und Fabio Martino waren glänzende Solisten

Die BNN berichten: „Der bei Reinhold Friedrich in Karlsruhe studierende, 23-jährige Trompeter Sebastian Berner bot eine souveräne, saubere Interpretation dieses recht bekannten Konzertes und setzte mit seinem kultivierten Ton im Verein mit den bestens harmonierenden Orchester ein Ausrufezeichen. Ebenso klar verständlich und dabei prägnant im Anschlag gestaltete der ebenfalls an der Musikhochschule in Karlsruhe ausgebildete Pianist Fabio Martino Mozarts Klavierkonzert C-Dur KV 415 und gefiel überdies in drei schön gehaltenen Solokadenzen (…)“

Den ganzen Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten vom 24.10.2017 lesen Sie HIER

Fotos: WMJK 2017

Musikalität hoch drei –

, , ,

die BNN berichten:

Japanisch-koreanische Familie gibt außergewöhnliches Konzert

Es dürfte das außergewöhnlichste und ausgefallenste Konzert der Weingartner Musiktage in dieser Saison gewesen sein: Kaya Han, Isao Nakamura und Ena Han in dem Format eines „Mutter-Vater-Tochter-Konzerts“.

Den ganzen Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten vom 23.10.2017 lesen Sie HIER

Fotos: WMJK 2017

 

 

Flöte entpuppt sich als äußerst facettenreich –

, , ,

„Rising Star“ Lucie Horsch präsentiert im Autohaus Morrkopf mehrere Varianten ihres Instruments

– so schreiben die BNN.

„Horsch begann mit einer Sonate e-Moll von Johann Sebastian Bach. Die feierlich warmen sanften Klänge dieses Barockwerks brachte sie meisterhaft mit der Altblockflöte zur Wirkung. Darauf folgte ein Zeitgenosse Bachs, der Franzose Joseph Bodin De Boismortier. Obwohl ebenfalls in e-Moll, brachte diese Komposition durch den Einsatz der Sopranflöte völlig andere Klänge hervor. In raschem Tempo kam sie sehr leichtfüßig daher, sehr zutreffend war die Bezeichnung „gracieusement“ des zweiten Satzes.“

Den ganzen BNN-Bericht lesen Sie HIER

 

Zwei Stars teilen sich die Bühne

, , ,

– Höfele spielt mit hochkarätiger Begleitung

– In den Badischen Neuesten Nachrichten werden „SWR2 New Talent“ Simon Höfele, Trompete, und Magdalena Müllerperth, die Virtuosin am Klavier, hoch gelobt.

Trompeter Simon Höfele gilt als ganz großes Ausnahmetalent, ist mit vielen Preisen hochdekoriert und eigentlich bereits ein „Star“. Höfele gastierte zum vierten Mal bei den Weingartner Musiktagen, jetzt als „SWR2 New Talent“, zusammen mit der Pianistin Magdalena Müllerperth. Es war ein Konzert von allererster Güte, außerdem originell und kurzweilig zusammengestellt mit solistischen wie gemeinsamen Stücken.

Den BNN-Artikel, Ausgabe Hardt, vom 16.10.2017 lesen Sie HIER

Fotos: WMJK 2017

Einblick in die Kunst des Komponierens

, ,

– Die BNN berichten:

Kinderkonzert im Löwensaal entführt junge Zuhörer in die Zeit des Béla Bartók.

„…zeigte das Kinderkonzert den Kindern im gut besetzten Löwensaal sehr anschaulich und unterhaltsam, wie Musik in früheren Jahren, als es noch nichts Elektronisches gab, konserviert und wieder abgespielt werden konnte.“

Den Zeitungsartikel vom 17.10.2017 lesen Sie HIER

Fotos: WMJK 2017

„Schwungvoll und furios“…

, ,

„Volles Haus beim Konzert der Tobias Becker Big Band“

– so melden die Badischen Neuesten Nachrichten. „Mit einem furiosen Auftakt in atemberaubendem Tempo, eröffneten die 19 Musiker einen Abend voller Schwung, Spielfreude und erstklassig dargebotener Klänge.“

Den Artikel der BNN vom 10.10. lesen Sie HIER HIER

„Pfiffiger Witz mit Anspruch“

, , ,

…so die BNN, „Amüsantes Musikkabarett mit dem Tubisten Andreas Hofmeir“

„… Überaus gewitzt holt er dabei die vermeintlich gemeinhin in der letzten Orchesterreihe dahindämmernde Tuba ins Rampenlicht. In seiner „Musikalischen Lesung“ gelingt ihm das verbal und spielerisch ungemein virtuos. …“.
Bitte beachten: Das Datum des für 2018 geplanten Sonderkonzertes „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“ wird im Artikel falsch genannt! Andreas Martin Hofmeir kommt wieder am Samstag, 28. April 2018 ins Gewächshaus Stärk! Tickets gibt es ab sofort über unsere Sonderseite HIER

 

Den ganzen Bericht der BNN vom 9.10. lesen Sie HIER

Luzerner Sängerknaben: „Hohe Qualität“

, , ,

– so berichten die Badischen Neuesten Nachrichten. „…Von den sonst oft auftretenden Intonationsproblemen bei Knabenchören ist hier nichts zu hören: Ausgewogen, tragfähig und weich im Stimmansatz musiziert das Ensemble …“. Und weiter: „Vor allem ist es aber der hervorragenden Arbeit des aus Calw stammenden Eberhard Rex zu verdanken, dass diese Eröffnung über weite Strecken musikalisch über dem Durchschnitt vergleichbarer Chöre liegt.“

Lesen Sie den gesamten Bericht der BNN (Ausgabe Hardt/Kultur vom 9.10.2017) HIER

„Aus Sängerknaben werden Prinzen“

, , ,

Reinhold Friedrich zum Auftakt des Festivals über den Reiz der Knabenchöre – Die BNN fragten:

  • Was macht den Reiz von Knabenchören aus?
  • Wie kam die Auswahl der Musikstücke für die Eröffnung zustande?
  • Ist es nicht die falsche Jahreszeit für die „Ceremony of Carols“?
  • Was machen Sängerknaben eigentlich, wenn sie erwachsen sind?
  • Wie kam die Idee zustande, die beiden Konzertteile auf die evangelische und die katholische Kirche in Weingarten zu verteilen?

Zum Artikel der Badischen Neuesten Nachrichten kommen Sie HIER

SeppDeppSeptett in bester Slapstick-Manier

, , ,

Musik mit Witz und Charme – Das SeppDeppSeptett begeistert das Publikum in Weingarten

– Die Badischen Neuesten Nachrichten schreiben in ihrem Bericht von unserem Sonderkonzert am 29.4.2017: „Musik ist bei den Weingartener Musiktagen lange nicht nur Musik. Sie ist auch Unterhaltung, Schauspielerei, Witz und Charme. So vielseitig kam nämlich das SeppDeppSeptett daher und begeisterte mit einem Sonderkonzert im Gewächshaus Stärk. (…)“

Den gesamten BNN-Artikel vom 2.5.2017 finden Sie HIER.

Fotos (C) WMJK 2017

[huge_it_gallery id=“33″]

 

 

Vor dem Konzert gab es eine Sonderveranstaltung für Sponsoren: Eine „Kultur-Konserve“ wurde mit Musikstücken des SeppDeppSeptetts symbolisch gefüllt und als Präsent den Anwesenden mitgegeben.

 

 

 

 

 

Foto:
S. Burkhardt (mit Th. Jehle, rechts) verschließt die „Kultur-Konserven“.