Simon Höfele: Musiktage-Konzert am 2.11. im Radio!

, ,

SWR2 überträgt den Mitschnitt des Konzertes im Saal „Zum Goldenen Löwen“ am Donnerstag, 2.11.2017 um 13:05 Uhr!

MEHR


 

 

Begeisterung für Raphaela Gromes

Die junge Münchner Cellistin Raphaela Gromes (2016 bei den Weingartner Musiktagen) begeistert ihr immer größer werdendes Publikum nicht nur durch technische Brillanz, sondern auch durch ein großes Gespür für die Werke und eine überaus gewinnende Persönlichkeit. Sogar der große Cellist Yo-Yo Ma war angetan von der »mutigen Neugier und der Energie«, welche Gromes mit ihrem langjährigen Klavierbegleiter Julian Riem ausstrahlte.
Für ihr erstes Album bei Sony Classical hat Gromes interessante spätromantische italienische Werke für Cello und Piano mit Riem eingespielt, u. a. F. Busonis (1866-1924) »Serenata« für Cello und Klavier und die viersätzige Sonate op. 52 in fis-Moll von G. Martucci (1856-1909). Von A. Casella (1883-1947) stammt die tänzerische »Tarantella«. Eine Entdeckung ist das bislang nicht in dieser Qualität eingespielte wunderschöne »Animato con Passione« der im Januar dieses Jahres im Alter von 104 Jahren verstorbenen neapolitanischen Komponistin Matilde Capuis sowie Leone Sinigaglias »Romanza« und »Humoresque«. M. Castelnuovo-Tedescos Konzertparaphrase über Rossinis berühmtes »Largo al factotum« aus »Der Barbier von Sevilla« bildet den mitreißenden Schluss eines abwechslungsreichen und stimmungsvollen Albums.

(Quelle: jpc.de)

SeppDeppSeptett in bester Slapstick-Manier

, , ,

Musik mit Witz und Charme – Das SeppDeppSeptett begeistert das Publikum in Weingarten

– Die Badischen Neuesten Nachrichten schreiben in ihrem Bericht von unserem Sonderkonzert am 29.4.2017: „Musik ist bei den Weingartener Musiktagen lange nicht nur Musik. Sie ist auch Unterhaltung, Schauspielerei, Witz und Charme. So vielseitig kam nämlich das SeppDeppSeptett daher und begeisterte mit einem Sonderkonzert im Gewächshaus Stärk. (…)“

Den gesamten BNN-Artikel vom 2.5.2017 finden Sie HIER.

Fotos (C) WMJK 2017

[huge_it_gallery id=“33″]

 

 

Vor dem Konzert gab es eine Sonderveranstaltung für Sponsoren: Eine „Kultur-Konserve“ wurde mit Musikstücken des SeppDeppSeptetts symbolisch gefüllt und als Präsent den Anwesenden mitgegeben.

 

 

 

 

 

Foto:
S. Burkhardt (mit Th. Jehle, rechts) verschließt die „Kultur-Konserven“.

 

 

 

 

Sebastian Schuster Landesjazzpreisträger 2017

Mit seiner Band SEBA Kaapstad faszinierte uns Sebastian Schuster im letzten Oktober im Gewächshaus Stärk. Gestern wurde er vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg als Landesjazzpreisträger bekannt gegeben. „Durch die Verbindung europäischer Harmonik mit dem rhythmischen Jazz Südafrikas eröffnet Sebastian Schuster einen vielversprechenden, interkulturellen Weg und setzt zugleich Impulse über die Landesgrenzen hinaus“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski gestern bei der Bekanntgabe.
„Der Kontrabassist Sebastian Schuster hat sich in den letzten Jahren durch seine interkulturelle Arbeit mit Musikern aus Südafrika verdient gemacht. Es gelingt ihm, Jazz mit südafrikanischer Musikauffassung zu verbinden und eine Musik zu kreieren, die eine neue Sicht auf beide Musikrichtungen schafft. Er ist deshalb ein würdiger Jazz-Preisträger“, begründete der Vorsitzende der Jury, Prof. Bernd Konrad, die Entscheidung.

Zum Bericht des Ministeriums kommen Sie HIER.

Sebastian Schuster (3. v. links) mit SEBA Kaapstad am 9. Oktober 2016 bei uns im Gewächshaus Stärk

 

ALMA: Weltmusikpreis 2017!

Die Musiker des österreichischen Quintetts Alma (Fotos: 2015 bei uns in Weingarten) spielen eine Musik, „die alpin und transalpin ist, lyrisch und lebendig, intelligent und unterhaltend. Damit verleihen sie der mitteleuropäischen (Geigen-)Musik einen wunderbaren und frischen Strich.“ Das lobt die Jury an der Band, die den Sonderpreis der RUTH erhält, vier Frauen und ein Mann zwischen Ende 20 und Mitte 30. Alle sind mit der alpenländischen Musiktradition aufgewachsen, aber was sie daraus machen, ist zeitgemäß und kreativ: „Eigene Grundierungen in Jazz, Volksmusik und Klassik werden so zu Ausgangspunkten lustvollen Experimentierens … In jeder Musiksprache absolut preiswürdig.“
Der Deutsche Weltmusikpreis RUTH ist mit insgesamt 11.500 € dotiert. Verliehen wird er am 8. Juli 2017 im Rahmen von Deutschlands größtem Festival für Roots, Folk und Weltmusik, dem Rudolstadt-Festival. Der Preis wird jährlich von MDR Kultur (federführend für weitere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten), dem Trägerkreis creole und dem Rudolstadt-Festival ausgelobt.

http://www.weltmusikpreis.de/Rudolstadt-Festival_RUTH_2016.html


Foto: WMJK 2015

Ausgezeichnet: FEDERSPIEL

Bestenliste 1/2017 – PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK für FEDERSPIEL’s Album „SMARAGD“

Federspiel (zu Gast bei unseren Musiktagen 2014 und 2016) gewinnt in gleich zwei(!) Kategorien: Grenzgänge & traditionelle ethnische Musik

Die Begründung der Jury:
Massiv und dennoch äußerst beweglich, mehr noch: spritzig-elegant – das Wachauer Blechbläser-Ensemble Federspiel ist hochvirtuos. Aufgetischt wird hier mit viel Humor und feiner Ironie alpenländische Volksmusik, vermischt mit Weltmusik und altösterreichischen Klängen im Ländler- und Walzertakt. Zither und Spieluhr ergänzen die Bläsertöne, während der Synthesizer frischen Wind zufächert. Das Septett versprüht förmlich überbordende Fantasie, Experimentierfreude und Spiellaune. Da wird gebrummt, gegrummelt, gesäuselt, gejodelt und gesungen bis in die höchsten Sphären hinauf. Das alles geht runter, als wär’s ein guter Wein: wie der Smaragd genannte Edel-Tropfen von der Wachau.
(Für die Jury: Heinz Zietsch)

© Maria Frodl

Release Austria: 11.11.2016
Label: col legno
Band information:
www.divertedmusic.at
Band website:
www.feder-spiel.net

 

10.2. „SWR2 New Talent Day“:

Mit Simon Höfele, „vision string quartet“ u.a.

Jakob Encke, Daniel Stoll, Sander Stuart und Leonard Disselhorst vom vision string quartet traten im Oktober 2016 bei unserem Festival im Löwen-Saal auf (Link zum Programm). Im November 2016 haben sie beim Concours de Genève sämtliche Preise gewonnen, die es bei diesem renommierten Wettbewerb zu gewinnen gibt.

Der Trompeter Simon Höfele war 2015 bei uns in Weingarten beim Auftaktkonzert dabei (Link zum Programm HIER) und 2016 beim Abschlusskonzert (Link zum Programm HIER). Er ist Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2016, der damit erstmals seit 23 Jahren wieder in der Kategorie Trompete vergeben wurde.

Unsere „Alumni“ gestalten neben anderen Nachwuchskünstlern am 10. Februar 2017 erstmals einen Tag lang das Klassik-Programm in SWR2 beim „SWR2 New Talent Day“. Mehr auf der SWR2-Seite im Internet HIER.

Ein Interview mit Simon Höfele finden Sie HIER .

 

 

LaBrassBanda: 2011 bei uns, 2017 beim „Fest“ in Karlsruhe

,

Jetzt wurden die ersten „top acts“ für das „Fest“ 2017 bekannt gegeben. Dabei sind am Sonntagabend, 23.7.2017, „LaBrassBanda“, die 2011 im Rahmen der Musiktage auf dem Weingartner Festplatz eine spektakuläre Show abzogen. >Mehr (Fotos)

Die „Fest“-Homepage schreibt:

„Auftritte auf allen wichtigen Festivals, von Southside über Chiemsee Summer bis zum Sziget. Was soll nach zehn Jahren LaBrassBanda noch kommen? Die Antwort lautet: So einiges! Zum zehnjährigen Bandjubiläum wird es mit „Around The World“ (VÖ: 3.3.2017) ein neues Album geben.“ Zur „Fest“-Programmseite

 

Festival-Video: Lucienne Renaudin-Vary im Autohaus Morrkopf

, ,

Wer am 21.10.2016 dabei war, ist immer noch beeindruckt: „Rising Star“ Lucienne Renaudin Vary pfeift genauso souverän wie sie Trompete bläst. Das Stück ist von Toots Thielemans und heißt „Bluesette „.

Link anklicken, HD-Qualität auswählen und Ton einschalten!

Mit Temperament und voller Gefühl

, , , , ,

konnte man die Preisträger des „Jugend musiziert“ Bundeswettbewerbes 2016 und des Deutschen Musikwettbewerbes am letzten Sonntag, 16.10., im Saal „zum Goldenen Löwen“ erleben. So titelten die BNN ihren Bericht gestern.

„Den brillantesten Auftritt hatte zweifellos die Cellistin Raphaela Gromes, Siegerin des Deutschen Musikwettbewerb, begleitet von Julian Riem am Klavier. ./. Der jüngste Interpret war Darius Finkbeiner.
Der 16-jährige Posaunist wurde zusammen mit dem zwei Jahre älteren Kevin Dilper am Klavier Bundespreisträger. ./. Mit seiner Stimme und seinem spitzbübisch-selbstbewussten Auftreten beeindruckte der 17-jährige Tenor Tom Volz. Der mehrfache Bundespreisträger beginnt diesen Herbst ein Vorstudium an der Musikhochschule Stuttgart.  ./. Sein Klavierpartner Markus Nick ist Stipendiat im Hochbegabtenstipendium der Stadt Karlsruhe im Fach Klavier.“

Den vollständigen Bericht lesen sie HIER.

2016-10-18_jumu_dmw_017_alle

[huge_it_gallery id=“28                                            „]